allali zouhair 8Die Spvgg. Erkenschwick hat im Oberliga-Abstiegskampf ein Lebenszeichen gesendet. Im Nachholspiel am Samstag gegen SuS Neuenkirchen kamen die Schwarz-Roten vor 100 Zuschauern am Stimberg zu einem 1:1 (0:1). Es war ein verdientes Resultat für die nie aufsteckenden Schwarz-Roten, wie auch Neuenkirchens Trainer Tobias Wehmschulte sagte: "Aufgrund der zweiten Halbzeit war es absolut gerecht." Die Münsterländer waren in der 23. Minute durch einen Elfmeter (Foul von Muhamed Demir an Maik Osterhaus) in Führung gegangen.

 

Trainer Zouhair Allali feierte sein Comeback als Spieler.  Foto: Olaf Krimpmann

 Erkenschwick glich spät durch Ismail Viran aus (86.). Die Leihgabe aus Bezirksligamannschaft spekulierte bei einem langen Abschlag von Torhüter Tim Oberwahrenbrock erfolgreich am SuS-Strafraum.

Aufgrund der großen Personalnot hatte Trainer Zouhair Allali in der Erkenschwicker Startformation gestanden und sein Comeback als Spieler gefeiert. Allali, der am Samstag 35. Jahre jung wurde, hatte in den ersten 45 Minuten gar zwei gute Chancen, die Erkenschwicker Führung zu erzielen.

Am Ende war der der A-Lizenzinhaber glücklich über den Erfolg und vor allem über das Auftreten seiner Mannschaft: "Heute ging es nicht um Zauberei oder Schönspielen. Heute ging es darum zu zeigen, dass wir gewillt sind, für den Verein alles zu geben."

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang