westerhoff23 trainerWiedersehen macht Freude, zumindest wenn es sich um Sebastian Westerhoff dreht. "Wester", seit dieser Saison Cheftrainer beim Westfalenligisten DSC Wanne-Eickel, erwartet mit seiner Mannschaft am Sonntag die Spvgg. Erkenschwick zum Revierderby (Anstoß: 14.30 Uhr). Da der Rasenplatz in der Mondpalast-Arena bis Jahresende gesperrt ist, ist die Begegnung bereits vorsorglich auf den Kunstrasenplatz an der Reichsstaße in Herne-Wanne verlegt. Sebastian Westerhoff geht davon aus, dass die Partie ungefährdet ist: "Sollten jetzt nicht noch Schnee und Eis kommen, dürfte gespielt werden können."

Sebastian Westerhoff ist optimistisch, dass am Sonntag das Revierderby gegen die Spvgg. Erkenschwick stattfinden kann.© Olaf Krimpmann

Sportlich birgt das Spiel einige Brisanz

Ob die Partie Wanne - Erkenschwick wie in der Vergangenheit mehr Zuschauer zieht als üblich, dürfte dabei stark vom Wetter abhängen. Sportlich birgt  die Partie einige Brisanz: Der DSC ist bis auf drei Punkte an Spitzenreiter SG Finnentrop-Bamenohl herangerückt. Die Spvgg. Erkenschwick reist mit einer Serie von sechs ungeschlagenen Spielen an.

Zuletzt besiegten die Schwarz-Roten BSV Schüren mit 3:1.

Man kennt sich hüben wie drüben

Auf Erkenschwicker Seite spielt mit Dzenan Pilica ein Akteur, der in der vergangenen Saison noch das gelb-schwarze Trikot des DSC getragen hat. Auf der anderen Seite gibt es ein Wiedersehen u.a. mit Davide Basile und Thomas Hildwein. Wannes "Zehner" Marvin Piechottka (ehemals TuS 05 Sinsen) ist gebürtiger Oer-Erkenschwicker. Nicht zuletzt hat Trainer Westerhoff eine sportliche Vergangenheit bei den Schwarz-Roten.

Regelfester Referee leitet das Spiel

Die Partie am Sonntag steht unter der Leitung von René Gimmler (SG Concordia Scharmede). Der Unparteiische fungiert im Fußballkreis Paderborn als Lehrwart. Regelfest sollte Gimmler damit allemal sein...

von Olaf Krimpmann / Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang