Pressemitteilung

spvgg erkenschwick 2014Aufgrund der Ereignisse nach dem vergangenen Meisterschaftsspiel in Iserlohn und der Berichterstattung darüber in den lokalen (Sport)medien, sehen wir es als notwendig an, eine weitere Pressemitteilung zu verfassen. Insbesondere der Artikel im Reviersport vom 30.09.2019 enthält Informationen, welche schlichtweg falsch sind und einer Aufklärung bedürfen.

„Sportliche Führung komplett weg“ heisst es im erwähnten Artikel bereits in der Überschrift. Dies ist nicht richtig. Zur sportlichen Führung gehör(t)en der Sportvorstand Michael Bröhl, der sportliche Leiter Thomas Magga, der Trainer Ahmet Inal und die beiden Co-Trainer Sawatzki und Gehrmann. Auch der restliche Vorstand ist in sportliche Entscheidungen mit eingebunden und ist in beratender Funktion aktiv. Trainer Inal wurde entlassen und Thomas Magga hat seinen Rücktritt verkündet. Hier also davon zu reden, dass eine sportliche Führung „komplett weg“ ist, entspricht nicht der Wahrheit.

Weiterhin ist es falsch, dass unser ehemaliger sportlicher Leiter Thomas Magga, den Trainer nach dem Spiel auf Anweisung entlassen hat. Unser 1. Vorsitzender Olaf May, war persönlich vor Ort und hat unserem Trainer die Entscheidung persönlich mitgeteilt, unter 4 Augen und dies weder in der Kabine, noch unter Beisein anderer Personen. Des Weiteren sind schon im Vorfeld Gespräche geführt worden, in denen Ahmet Inal mitgeteilt wurde, dass personelle Konsequenzen gezogen werden müssen, bei sportlich schlechtem Ausgang in Iserlohn.

Wir wollen auf die journalistische Sorgfaltspflicht aufmerksam machen, wenn man vom "Beben am Stimberg" schreibt. Wir empfinden dies als Stigmatisierung von Geschehnissen rund um unseren Verein, und eben diesen im Ansehen schadet und ein Bild zeichnet, das nicht der Realität entspricht. Mehrere Vorstandsmitglieder haben noch am selben Abend Kontakt aufgenommen zu Ahmet Inal und in persönlichen und teils emotionalen Worten, ihre Bestürztheit zum Ausdruck gebracht über die Entwicklungen der letzten Wochen. Dabei ist eine kritische Selbstreflektion beim Vorstand jederzeit gegeben und man ist sich seiner Verantwortung bewusst.

Insbesondere wollen wir an dieser Stelle nochmal, die absolut professionelle Verhaltensweise von Ahmet Inal erwähnen. Der trotz der sicherlich schmerzhaften Entscheidung offen, ehrlich und absolut menschlich reagiert hat. Bei all den negativen Entwicklungen der letzten Wochen, muss man erwähnen, dass Inal am Stimberg seine erste Trainerstation absolvieren konnte und das direkt in sehr schweren Fahrwasser. Deshalb möchte der Vorstand der Spielvereinigung Erkenschwick 1916 e.V. nochmal in aller Ausdrücklichkeit, sowohl seinen Dank, als auch Respekt aussprechen an Ahmet und seine gesamte Familie. Wir sind davon überzeugt, dass er seinen Weg als Trainer gehen wird.

Am Rande sei erwähnt, dass die Spekulationen rund um Sven Schützek anscheinend auf einem Gespräch basieren zwischen Magga und Schützek, von dem der Vorstand nicht unterrichtet wurde. Dementsprechend ist diese Personalie auch aktuell kein Thema bei uns.

Schlußendlich bleibt uns noch etwas Erfreuliches zu verkünden. Am heutigen Abend wurde unseren bisheriger Co-Trainer David Sawatzki zum Cheftrainer befördert. Sawatzki genießt 100% Rückendeckung und Vertrauen und der Vorstand ist zuversichtlich die extreme sportliche Talfahrt, mit den neuen Verantwortlichen stoppen zu können.

Zum Seitenanfang