Lewejohann BehleDas Finnentroper Vereinsheim war am Sonntag nach Spielschluss bestens gefüllt, die vielen Zuschauer, die sich zur turnusgemäßen Pressekonferenz eingefunden hatten, feierten den 5:1-Sieg ihrer Mannschaft über die Spvgg. Erkenschwick und die Tabellenführung ausgelassen. Die gute Laune rund um den Tresen verpuffte schlagartig als René Lewejohann sein Statement zum Spiel abgab. „Wir gehen als verdienter Verlierer vom Platz. Es gibt keine zwei Meinungen: Sportlich seid ihr eine Spitzenmannschaft, alles andere dafür ist Straßenmannschaft“, so der Trainer.

 

inal ahmed 6Das Spiel mit 1:5 verloren, die Spitze aus den Augen verloren, und auch Abwehrspieler Dennis Konarski verloren, der Rot sah: Bei der Spvgg. Erkenschwick lief am Sonntag alles schief, was schiefgehen konnte. "Wir sind keine Spitzenmannschaft“, musste Trainer René Lewejohann nach der klaren Pleite bei der SG Finnentrop/Bamenohl eingestehen. Es war ein ehrliches Eingeständnis, so viel ist sicher. Denn wie eine Spitzenmannschaft spielte vor 322 Zuschauern nur eine Mannschaft auf: Finnentrop-Bamenohl.

 

 

Soltane skandar5Dass ein Verein aus dem Sauerland in dieser Saison der Westfalenliga 2 ihren Stempel aufdrücken könnte, war von vielen Experten erwartet worden. Bei fast allen Trainern lag vor dem Saisonstart in der Meisterprognose RSV Meinerzhagen ganz vorne. Nach zehn Spielen sieht die Lage allerdings etwas anders aus. Aufsteiger Meinerzhagen liegt als Tabellendritter zwar gut im Rennen, der Spitzenreiter grüßt rund 30 Kilometer östlich der Autobahn 45: Es ist die SG Finnentrop/Bamenohl. Die erwartet am Sonntag die Spvgg. Erkenschwick zum Kräftemessen.

 

 

konarski dennis 12Es war filmreif: Als in der 36. Minute des Spiels gegen den SC Neheim Dennis Konarski einen von Jan Binias getretenen Freistoß zum Erkenschwicker 1:0 in die Maschen köpfte, da gab es kein Halten mehr. Konarski reckte die Armee in die Höhe, zeigte auf sich und schlug sich ans Erkenschwicker Vereinswappen auf seiner Brust. Alle Mitspieler eilten herbei, um zu gratulieren. Mit einem Schlag war eine schwere Zeit beendet. „Blitz“, in den vergangenen Jahren Stammkraft in der Innenverteidigung, feierte erst am Sonntag seine Saisonpremiere im Erkenschwicker Trikot.

 

Grosse PuppendahlTottmannDie Spvgg. Erkenschwick bleibt im eigenen Stadion unbesiegt. Beim verdienten 2:0 über den SC Neheim war einer der Türöffner, den einige schon gar nicht mehr auf der Rechnung hatten: Dennis Konarski. Der Abwehrspieler feierte am 14. Oktober seine Westfalenliga-Premiere in der Erkenschwicker Startelf. „Blitz“, so der Spitzname, hatte zuletzt keine Rolle gespielt: Nach Verletzungen und privaten Problemen genoss Konarski eine kleine Auszeit.

 

Zum Seitenanfang