Spvgg. II spielt stark, verliert aber 0:1 gegen Teutonia SuS II.

Blum michael 4Komplimente von Gäste-Trainer Bernd Spriewald gab's nach Spielschluss fürs B-Liga-Team der Spvgg. Erkenschwick reichlich. "Das war einer der stärksten Gegner, gegen die wir bisher gespielt haben", meinte der Coach von Teutonia SuS Waltrop II. Umso glücklicher war der Coach über den knappen 1:0 (0:0)-Arbeitssieg seiner Mannschaft, den Jens Randermann mit dem Tor des Tages zehn Minuten vor dem Abpfiff sicherstellte.

"Einen großen Unterschied hab' ich heute nicht gesehen. Im ersten Durchgang waren wir sogar die bessere Mannschaft", meinte Spvgg.-Coach Michael Blum. Und die Gastgeber hätten sogar früh in Führung gehen können, wenn nicht sogar müssen. 0lcay Basyigit kam nach nur zwei Minuten aus zehn Metern frei zum Schuss. Doch statt sich die Ecke auszusuchen, drosch der Spvgg.-Angreifer den Ball hart und zu unplatziert in die Tormitte. Torwart Mats Jan Biefang, einer der Besten im Teutonen Trikot, konnte den Schuss parieren. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem aber die Tore fehlten.

So blieb es auch nach der Pause. Die Hausherren, die mit Torwart Sören Stauder und Behnan Sarikiz zwei Spieler aus dem Westfalenliga-Kader dabei hatten, hätten durch Saruhan Akyüz in Führung gehen können. Nach feinem Pass von Orest Kshyk verzog Aküz aber (52.). Dann scheiterte Randermann aus kurzer Distanz am stark reagierenden Stauder (72.).

Und auch Maurice Poersch, der alleine vor dem Spvgg.- Tor auftauchte, fand in Stauder seinen Meister (75.). Dann aber war der Schlussmann geschlagen, als Randermann eine Ecke am ersten Pfosten per Kopf ins lange Eck verlängerte (80.). Die Blum-Elf warf alles nach vorne, hatten in der Schlussphase noch einige Chancen, die beste machte Keeper Biefang zunichte, als er einen 20-Meter- Kracher von Cedric Hüffer mit einer Faust über den Querbalken lenkte (85.). So blieb's beim knappen 0:1.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Spvgg. Erkenschwick II - Teutonia SuS Waltrop II 0:1 (0:0)
teutonia waltropspvgg erkenschwick 2014Spvgg. II: Stauder - Durmus (81. Lennartz), Cinal, Besemann (50. Hördemann), Hüffer (60. Ramadan), Hülshoff, Basyigit, Akyüz, Warning, Kshyk, Sarikiz, - Trainer: Michael Blum
Teutonia SuS II: Biefang - Kiesenerg, Laudien. Sprenger, Iser, Orneirat (80. Kalisch)  Randermann, Neuhäuser, Langhorst (75. Poresch), Distelkamp, Grützner (60. Recknagel)  

  • Tor: 0:1 Jens Randermann (80)
  • Schiedsrichter: Timm Kunscheck

 

Zum Seitenanfang