Beiträge

Drucken

Saison 1967/1968

Geschrieben von Andy.

spvgg erkenschwick 1955-1970ANMERKUNG: Hatte der Verein im abgelaufenen Spieljahr ungeahnte sportliche und finanzielle Höhepunkte zu verzeichnen gehabt, so wollte man im diesen Spieljahr um keinen Deut schlechter abschneiden. Der Erwartungshorizont war daher in der Stimbergstadt hoch angesetzt. Die Erfolge der 1. Mannschaft verliefen nicht kontinuirlich. Obwohl die Meisterschaft in der Verbandsliga Westfalen erfolgreich verteildigt wurde, reichte es nicht zum Aufstieg in die ersehnte Regionalliga West. Trotzdem können Vorstand und Spieler mit dem Spieljahr 1967/1968 und dem Erreichten zufrieden sein.

 Der Spielerkader 1967/1968

Tor: Freese, Nötzold, Kummerow

Abwehr: Ortmann, Götte, Behlerr, Ressemann

Mittelfeld: Jonscher, Hutmacher, Zurawka, Lorenz, Munka

Angriff: Seidenkranz, Schwamberger, Beer, Michalczyk, Walter, Wirsching, Lukaschewski, Sochaki, Oberhag

Ergebnisse Verbandsliga 1
   

 Heim

Gast

 Ergebnisse

Spvgg. Erkenschwick

BVH Dorsten

4:0

BVH Dorsten

Spvgg. Erkenschwick

1:3

Spvgg. Erkenschwick

Hammer Spvg.

2:2

Hammer Spvg.

Spvgg. Erkenschwick

2:0

Spvgg. Erkenschwick

BV Selm

1:0

BV Selm

Spvgg. Erkenschwick

0:4

Spvgg. Erkenschwick

SG BW Langenbochum

5:2

SG BW Langenbochum

Spvgg. Erkenschwick

1:0

Spvgg. Erkenschwick

SV Erle

5:0

SV Erle

Spvgg. Erkenschwick

2:3

Spvgg. Erkenschwick

VfB Bielefeld

1:0

VfB Bielefeld

Spvgg. Erkenschwick

0:0

Spvgg. Erkenschwick

TuS Ahlen

2:0

TuS Ahlen

Spvgg. Erkenschwick

0:0

Spvgg. Erkenschwick

SV Herringen

4:0

SV Herringen

Spvgg. Erkenschwick

3:2

Spvgg. Erkenschwick

SV Ibbenbüren

3:1

SV Ibbenbüren

Spvgg. Erkenschwick

1:2

Spvgg. Erkenschwick

Spvgg. Herten

2:2

Spvgg. Herten

Spvgg. Erkenschwick

0:0

Spvgg. Erkenschwick

SuS Lage

4:1

SuS Lage

Spvgg. Erkenschwick

5:2

Spvgg. Erkenschwick

SVA Gütersloh

2:1

SVA Gütersloh

Spvgg. Erkenschwick

1:1

Spvgg. Erkenschwick

SV Porta Neesen

2:0

SV Porta Neesen

Spvgg. Erkenschwick

2:5

Spvgg. Erkenschwick

TuRA Bergkamen

1:0

TuRa Bergkamen

Spvgg. Erkenschwick

0:0

Spvgg. Erkenschwick

Spvg. Marl

1:0*

Spvg. Marl

Spvgg. Erkenschwick

0:2

spvg marl*BESONDERES SPIEL: Das alles entscheidene Spiel am 28. April 1968 für die Stimberg-Knappen. Erkenschwick brauchte dringend beide Punkte, um sich den Gruppensieg zu  sichern. Die Spvg. Marl benötigte ebenfalls noch zwei Pluszähler, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten. Dementsprechend war die Stimmung unter den 3.500 Zuschauern und das hektische Verhalten der Spieler auf dem Platz.

Die Uhr zeigte die letzte Spielminute an. Die Marler hatten das Unentschieden verdient. Für die Spielvereinigung schien eine Welt zusammenzubrechen. Auf den Rängen war es totenstill. Da geschah das Wunder.... ein hoher Flankenball, Horst Behler's wuchtiger Kopfstoß, Innenpfosten, Tor! Trainer Matejka nach dem Spiel: "Es reichte gerade noch!" 

BILANZ S U N
Heim 13 2 0
Auswärts 6 5 4
Gesamt 19 7 4

Das ergab zusammen 45-15 Punkte und 62.27 Tore. Es reichte zur Meisterschaft.

Abschlußtabelle Verbandsliga 1 Saison 1967/1968
 
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore Diff.* Pkt.
01 Spvgg. Erkenschwick (M) 30 19-07-04 62:27 +35 45-15
02  Hammer Spvg. (A) 30 18-06-06 59:23 +36 42-18
03 Spvgg 07/12 Herten 30 16-07-07 55:29 +26 39-21
04 SV Arminia Gütersloh (N) 30 12-09-09 42:43 -1 33-27
05  SG BW Langenbochum 30 11-09-10 45:46 -1 31-29
06  SuS Lage 30 11-07-12 44:43 +1 29-31
07 VfB 03 Bielefeld 30 08-13-09 37:40 -3 29-31
08 SV Porta Neesen (N) 30 11-06-13 47:47 0 28-32
09 TuS Ahlen 30 08-12-10 30:30 0 28-32
10 SV Erle 1908 30 10-08-12 45:50 -5 28-32
11  SV Herringen 30 09-09-12 32:38 -6 27-33
12 Spvg. Marl 30 07-13-10 21:29 -8 27-33
13 BV Selm 30 08-09-13 34:48 -14 25-35
14 BVH Dorsten 30 09-06-15 38:59 -21 24-36
15 TuRa Bergkamen 30 07-09-14 27:43 -16 23-37
16  SV Ibbenbüren 30 07-08-15 35:56 -21 22-38

* Mit Beginn der Saison 1967/1968 zählt die bessere Tordifferenz bei Punktgleichheit für die Platzierung (bis 1967 entschied der bessere Torquotzient). 

Teilnehmer zur Aufstiegsrunde Regionalliga West: Spvgg. 1916 Erkenschwick

  • pfeil-fallend Absteiger aus der Verbandsliga: BVH Dorsten, TuRa Bergkamen, SV Ibbenbüren.
  • pfeil-steigend Aufsteiger aus den Landesligen: DJK Gütersloh, SV Brackwede, Eintracht Ahaus.
Westfalenmeisterschaft 1967/1968

logo_westfalenDas Entscheidungsspiel um die Westfalenmeisterschaft wurde am 22.05.1968 gegen den Vizemeister der Verbandsliga Westfalen, Gruppe 2, dem VfL Schwerte ausgetragen. Es endete vor knapp 4.000 Zuschauern mit einen 2:1-Sieg. Damit ging der Titel an die Spielvereinigung.

Aufstiegsrunde zur Regionalliga-West
 

Heim

Gast 

Ergebnisse 

 Spvgg. Erkenschwick 

Eintracht Duisburg

0:1

 Eintracht Duisburg

Spvgg. Erkenschwick

2:0

 Spvgg. Erkenschwick 

SSV Hagen

5:1

 SSV Hagen

Spvgg. Erkenschwick

3:2

 Spvgg. Erkenschwick

Bonner SC

2:2

Bonner SC

Spvgg. Erkenschwick

2:1

 

 Platz

Mannschaft 

Spiele 

Gesamt 

Punkte 

Tore 

 01

Eintracht Duisburg

6

4-1-1

09-03

10:05

 02

Bonner SC

6

3-1-2

07-05

09:08

 03

SSV Hagen

6

2-1-3

05-07

08:13

 04

Spvgg. Erkenschwick

6

1-1-4

03-09

10:11

 

Eintracht Duisburg und Bonner SC damit Aufsteiger in die Regionalliga West.

Ergebnisse Pokalspiele

dfbpokalErreichte man im Vorjahr noch das Achtelfinale, so war man nach der 1. Runde im Spieljahr 1967/1968 zutiefst enttäuscht. Vor eigenem Publikum schied man gegen den ETB Schwarz-Weiß Essen mit 1-2 aus.

Weitere Pokalspiele als "Vorgriff" auf die Serie 1968/1969:

SV Vestia Disteln - Spvgg. Erkenschwick 1:3, SC Preußen Hochlarmark - Spvgg. Erkenschwick 1:2

Ergebnisse Freundschaftsspiele

Dabei stach sportlich der verdiente 3:1-Sieg gegen den Bundesligisten heraus: 

schalke_04Freundschaftsspiel am 25. Februar 1968 vor 6.000 Zuschauern im Stimberg-Stadion. Das häte sich der Bundesligist FC Schalke 04 nicht träumen lassen, daß er sich von den "kleinen Amateurverein" und Rivalen aus vergangenen Oberligajahren mit einer 1-3 Niederlage verabschieden würde. Bereits in den ersten Minuten des Spiels zeigte sich deutlich, daß es Schalke kaum gelingen würde, die Erkenschwicker Hürde im Spaziergang zu nehmen. Denn die Schwarz-Roten, unterstützt von dem lautstarken Publikum, ließen keinen Respekt vor dem Bundesligisten aufkommen und setzten ihn hart zu.

  • Spvgg.: Freese - Ortmann, Behler (Götte), Lorenz, Hutmacher, Zurawka (Wirsching), Michalczyk, Beer, Seidenkranz, Schwamberger, Lukaschewski und Thiel (Letzterer lief nur auf, um offiziell aus dem aktiven Spielerkader verabschiedet zu werden).
  • Schalke 04: Nigbur - Glomiany, Radau, Rausch, Kreuz, Senger (Höbusch), Blechinger, Erlhoff, Pohlschmidt (Neuser), Wittkamp, Dittrich.

Interessant war auch der Vergleich gegen Levski Spartak Sofia. Am 2. August 1967 sahen 2.000 Zuschauer gegen den bulgarischen Erstligisten eine 1:2-Niederlage.

Spvgg.: Freese - Ortmann, Götte, Zurawka, Behler, Beer, Michalczyk, Lorenz, Wirsching, Schwamberger, Lukaschewski.

Nach dem Spiel und einem Festbankett wurde gemeinsam die Schachtanlage "Ewald-Fortsetzung" besichtigt.

Hinzu kam eine Freundschaftsreise vom 2. bis 10. Oktober 1967 in die Sowletunion mit Spielen gegen Baku, Erewan und Odessa.

Wappen Gegner Ergebnis
  Levski Spartak Sofia (H) 1:2
preuen_lengerich Preußen Lengerich (A) 4:1
teutonia_lippstadt Teutonbia Lippstadt (A) 2:1
  Neftjanik Baku (A) 1:2
  Ararat Erewan (A) 1:5
  Cernomoroz Odessa (A) 0:1
stv_horst-emscher STV Horst-Emscher (H) 5:0
schalke_04 FC Schalke 04 (H) 3:1
Gesamt: 8 Spiele, 4 Siege, 4 Niederlagen, 17:13 Tore