Beiträge

Drucken

Auswärts beim Tabellen-Zweiten - Leicht oder schwer?

bv brambauerHammerschweres Auswärtsspiel für Fußball-Westfalenligist BV Brambauer-Lünen: Die Elf von Marcus Reis muss zum Tabellen-Zweiten SpVgg Erkenschwick. Oder ist die Aufgabe doch eine leichte?


SpVgg Erkenschwick (2., 41 P.) – BV Brambauer-Lünen (13., 25 P.) (Hinspiel: 3:1) So 15 Uhr

„Diese vermeintlich schwere Aufgabe ist eigentlich eine leichte. Denn, wer rechnet eigentlich nicht damit, dass wir verlieren“, so Brambauers Trainer Marcus Reis. In Hinspiel hatte es  Damals waren es die besten Torjäger der gesamten Liga, Stefan Oerterer, derzeit mit 18 Treffern auf Rang eins, mit zwei, und Sebastian Westerhoff (14, 3. Platz), die gegen Florian Fischer einlochten. Der eingewechselte Dennis Hübner hatte mit seinem 1:1 (76.) noch kurz für Hoffnung gesorgt.

Ein Wiedersehen gibt es im traditionsreichen Erkenschwicker Stimberg-Stadion mit Philipp Rosenkranz und David Sawatzki, beide in der letzten Saison noch im Brambauer Trikot.

Brambauer rutscht wohl nicht ab

Nur von der Bank aus wird David Krück (Fußprellung) seine alte Heimat begutachten können. Einst lief er in der Bundesliga-A-Jugend der Erkenschwicker auf. Nach seiner Kniescheibenverletzung ist Offensivflitzer Dennis Stolzenhoff wider erwarten noch nicht im Lauftraining. Erkenschwick legte zuletzt eine gemischte Bilanz vor: 5:0 gegen Oestrich, 2:0 gegen Aplerbeck, 2:2 in Olpe, 0:3 gegen Spitzenreiter Wattenscheid.

Brambauer rutscht selbst bei einer Niederlage nur dann auf dem ersten der vier Abstiegsplätze, wenn Langscheid gleichzeitig bei Schlusslicht Werdohl gewinnt. Bei einem Sieg und gleichzeitiger Niederlage von Olpe in Ennepetal können sich die Schwarz-Weiß-Roten sogar um einen auf den zwölften Rang verbessern.
 
"Wir können doch nur überraschen"

Reis: „Wir können doch nur überraschen, fahren mutig zur Spielvereinigung nach Erkenschwick. Wir wollen dort die Punkte holen, die wir letzte Woche mit dem 1:2 gegen Kaan-Marienborn in unserer eigenen Glückauf-Arena verloren haben.“

Von Bernd Janning