Beiträge

Drucken

Saison 1942/1943

Aufstieg unter Ernst Kuzorra
Aus Verkehrs- und Rationalisierungsgründen, die ihre Ursachen im Weltkrieg fanden, wurde auf Bezirksklassenebene eine eigene Staffel Recklinghausen aufgestellt. Die Spielvereinigung wurde in diese Gruppe eingereiht. Im Spieljahr 1942/43 wurden, bedingt durch die vielen "Panzerschichten" auf der Schachtanlage, eine erhebliche Anzahl von Spielern eingesetzt, um den Spielbetrieb aufrechterhalten zu können.
Der Spielerkader 1942/43
  • Tor: Linn, Jendreiko, Neisen
  • Abwehr: Koblar, Barchnitzki, Krause, Schimankowitz
  • Mittelfeld: Berger, Gayk, Kliscz, A. Brichta, Sperl, Ziolkowski
  • Angriff: Ludorf, K. Matejka, Henker, Dornhorst, Nawroki, Milek, Romanski, Abram

Des weiteren kamen zum Spieleinsatz Raupach, Picker, Lienhardt, Smigielski, Silvers und Kantorek.
Diesen Spielern vom Stimberg nebst dem damaligen Vorstand sollte und mußte es gelingen, den Bestand des Vereins zu sichern, wenn möglich, auch noch auszubauen. 

Ergebnisse Bezirksklasse, Gruppe Recklinghausen
 
 Heim Gast  Ergebnis 
Spvgg. Erkenschwick Sportfreunde Gladbeck 2:3
Sportfreunde Gladbeck Spvgg. Erkenschwick 2:2
 Spvgg. Erkenschwick Spvg. Marl 4:2
Spvg. Marl Spvgg. Erkenschwick 3:4
 Spvgg. Erkenschwick SuS Hüls 7:3
SuS Hüls  Spvgg. Erkenschwick 3:2
 Spvgg. Erkenschwick VfL Suderwich 6:2
 VfL Suderwich Spvgg. Erkenschwick  1:5
 Spvgg. Erkenschwick Spvgg. 07/12 Herten 1:2
 Spvgg. 07/12 Herten Spvgg. Erkenschwick  3:3
Spvgg. Erkenschwick Union 1905 Recklinghausen 5:1
Union 1905 Recklinghausen Spvgg. Erkenschwick  2:3
Spvgg. Erkenschwick SuS 1913 Recklinghausen 2:1
SuS 1913 Recklinghausen Spvgg. Erkenschwick 1:6
Spvgg. Erkenschwick Blau-Weiß Langenbochum 4:2
Blau-Weiß Langenbochum Spvgg. Erkenschwick 1:6
Spvgg. Erkenschwick VfB Bottrop 7:3
VfB Bottrop Spvgg. Erkenschwick 2:6
 
Abschlußtabelle Bezirksklasse, Gruppe Recklinghausen Saison 1942/1943
 
Platz Mannschaft Sp. Gesamt  Tore  Pkt.
01 Spvgg. Erkenschwick 18 13-02-03  75:37 28-08
02 Sportfreunde Gladbeck 18      
03 Spvg. Marl 18      
04 SuS Hüls 18      
05 VfL Suderwich 18      
06 Spvgg. 07/12 Herten 18      
07 Union 1905 Recklinghausen 18      
08 SuS 1913 Recklinghausen 18      
09 Blau-Weiß Langenbochum 18      
10 VfB Bottrop 18      
Die Spielvereinigung wurde Meister mit 28-8 Punkten und 75:37 Toren. Nun bereiteten sich die Spieler der 1. Mannschaft auf die Aufstiegsspiele zur Gauliga Westfalen vor. Zwischen den Abschluß der Meisterschaftsrunde und den beginnenden Aufstiegsspielen lag nur eine Ruhezeit von acht Tagen.
Ergebnisse Aufstiegsrunde zur Gauliga
 
Datum Begegnung Ergebnis
09.05.1943 SC Preußen Münster - Spvgg. Erkenschwick 1:1
16.05.1943 SG Wattenscheid 09 - Spvgg. Erkenschwick 4:2 Abr.*
30.05.1943 Spvgg. Erkenschwick - TuS Reichsbahn Wanne 5:5
13.06.1943 TuS Reichsbahn Wanne - Spvgg. Erkenschwick 2:5
18.07.1943 Spvgg. Erkenschwick - SC Preußen Münster 3:2
25.07.1943 Spvgg. Erkenschwick - SG Wattenscheid 09 5:1
01.08.1943 SG Wattenscheid 09 - Spvgg. Erkenschwick 5:0
 *Wegen Fliegeralarm und schweren Bomberangriffen auf das Ruhrgebiet wurde das Spiel 13 Minuten vor dem Abpfiff abgebrochen. Wiederholung war am 1.8.1943
Tabelle Aufstiegsrunde zur Gauliga
 
Platz Verein Spiele Gesamt Tore Punkte
1. Spvgg. Erkenschwick 6 3-2-1 14:11 8-4
2. SG Wattenscheid 09* 6 2-3-1 26:12 7-5
3. Preußen Münster 6 3-1-2 16:12 7-5
4. Tus Reichsbahn Wanne 6 0-0-6 7:28 0-12

*Wattenscheid verliert ein Punkt aus den Spiel bei Preußen Münster, da sie in dieser Begegnung einen Spieler eingesetzt haben, der nicht wenigstens an zwei Meisterschaftsspielen teilgenommen hatte.

  • pfeil-steigend Aufsteiger in die Gauliga Westfalen: Spvgg. 1916 Erkenschwick

ANMERKUNG: Mit 8-4 Punkten war der Aufstieg zur Gauliga geschafft. Die Gauliga repräsentierte seinerseits die höchste Spielklasse im jeweiligen Landesverband. Ihre Meister starteten in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. Die Spielvereinigung 1916 Erkenschwick konnte somit einen triumphalen Erfolg vorweisen. 

Die spielerische Erfolge, die man im Spieljahr 1942/43 errang, waren nicht zuletzt der intensiven Trainingsarbeit des Alt-Internationalen Ernst Kuzorra zuzuschreiben, der im Spieljahr 1943 seine Trainingsarbeit bei der Spielvereinigung aufnahm. Interessant zu vermerken ist, daß Ernst Kuzorra gleichzeitig "Konkurrent" des Verein als noch aktiver Spieler des FC Schalke 04 gewesen ist. Er hatte es jedoch hervorragend verstanden, seine Aktivität in Gelsenkirchen-Schalke und seine Trainingsarbeit in Oer-Erkenschwick zu lokalisieren.

 
Ergebnisse Pokalspiele
In diesem Wettbewerb wurde der "alten Tradition" treu geblieben. Man scheiterte zum wiederholten Male bereits in der 1. Runde auf Kreisebene. Diesmal zog man beim SuS Hüls mit 1-2 den kürzeren.
Ergebnisse Freundschaftsspiele
 

schalke 04In der Spielzeit 1942/43 wurden insgesamt 7 Freundschaftsspiele abgeschlossen. Das herausragende und für Erkenschwicker Verhältnisse als "Fußball-Großereignis" zu wertende Freundschaftsspiel fand im Stimberg-Stadion am 28.3.1943 statt. Gegner war der FC Schalke 04, der zu diesem Zeitpunkt bereits mit der Empfehlung eines sechsfachen Deutschen Meisters (1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942) und einmaligen Deutschen Pokalsiegers (1937) aufwarten konnte.

Spvgg. Erkenschwick - FC Schalke 04 2:6

  • Spvgg.: Dornhorst - Milek, Berger, Ludorf, Barchnitzki, A. Brichta, Sperl, Linn, Koblar, Krause, K. Matejka
  • Schalke: Schäfer - Kuzorra, Schwarz, Vlotho, Hinz, Schweisfurth, Szepan, H. Klodt, Ebert, Tubulski, B. Klodt
  • Zuschauer: 5.000
  • SR: Steiner (Herne)

Die Tore erzielten für die Spielvereinigung Jule Ludorf (2) und für den FC Schalke 04 ebenfalls je 2 B. Klodt, Kuzorra und Vlotho.

 01  FC Schalke 04 (H)  2:6  
 02  Viktoria 09 Recklinghausen (H)  9:1  
 03  Viktoria 09 Recklinghausen (A)  7:0  
 04  Borussia Dortmund (A)  2:7  
 05  Union 06 Gelsenkirchen (H)  1:1  
 06  Südstern Herten (A)  7:1  
 07  VfR Heesen (H)  5:2  
   BILANZ: 7 Spiele, 4 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen, 33:18 Tore
 
Drucken

Saison 1943/1944

ANMERKUNG: Altbewährte und junge Spieler des Vereins sollten in der Gauliga Westfalen für Aufsehen sorgen. Als Klassenneuling mit zu den Abstiegskanditaten gehandelt, erstürmte die 1. Mannschaft die Tabellenspitze und verteildigte sie neun Spielsonntage lang. Danach mußte den Anfangs zu forschen Elan Tribut gezollt werden. Trotzdem gelang noch zum Abschluß des Spieljahres ein beachtenswerter vierter Tabellenplatz. Trainer Ernst Kuzorra hatte im zweiten Jahr seiner Tätigkeit am Stimberg wieder sehr gute Arbeit geleistet.

Wie sehr sich die SpVgg 1916 Erkenschwick in der Gauliga Westfalen in den Blickpunkt gespielt hat, beweist der Umstand, daß die Spieler Ludorf und Nawroki am 28.11.1943 in die Westfalenauswahl gegen eine Stadtauswahl von Leipzig berufen wurden.

Der Spielerkader 1943/44
Tor: Neisen, Koslowski

Abwehr: Kobler. Barchnitzki, Schimankowitz, Ulcs

Mittelfeld: A. Brichta, Berger, Zöphel, Scheidt, Sperl, Ziolkowski

Angriff: Ludorf, K. Metejka, Dornhorst, Nawroki, Lienhardt, Milek, Smigielski, BGlaubrecht, Raupach

Des weiteren kamen zum Spieleinsatz die Sportkameraden Schülbe, Romanski, Kliscz, Tichy, Henych, Henker, von Walen und Abram.

Ergebnisse Gauliga Westfalen 1943/1944
 
 Heim Gast  Ergebnis 
Spvgg. Erkenschwick VfL Altenbögge 5:4
VfL Altenbögge Spvgg. Erkenschwick 8:0
 Spvgg. Erkenschwick Alemannia Gelsenkirchen  4:0
Alemannia Gelsenkirchen Spvgg. Erkenschwick 2:7
 Spvgg. Erkenschwick VfB Alemannia Dortmund  2:2
VfB Alemannia Dortmund   Spvgg. Erkenschwick 5:3
 Spvgg. Erkenschwick Spvgg. Röhlinghausen  3:2
 Spvgg. Röhlinghausen Spvgg. Erkenschwick  3:1
 Spvgg. Erkenschwick Arminia Bielefeld  3:2
 Arminia Bielefeld Spvgg. Erkenschwick  2:2
Spvgg. Erkenschwick Westfalia Herne 6:1
 Westfalia Herne Spvgg. Erkenschwick  0:3
 VfL / KSG Bochum Spvgg. Erkenschwick  3:6
 Spvgg. Erkenschwick FC Schalke 04  1:8
 FC Schalke 04 Spvgg. Erkenschwick  1:0
 Spvgg. Erkenschwick VFL / KSG Bochum  1:1*
 
 * Das letzte Meisterschaftsspiel der Serie 1943/44 für die Spielvereinigung war am 19.03.1944 gegen die KSG Bochum und endete 1-1. Die Tore erzielten 1-0 für die Spielvereinigung durch Abram und der Ausgleich zum 1-1 für Bochum durch Wiesmann. Zuschauer waren ungefähr 1.500 anwesend.
Abschlußtabelle Gauliga Westfalen 1943/1944

Die Meisterschaft sicherte sich der FC Schalke 04 wie in allen voherigen Gauligen-Saisons, diesmal mit acht Punkten Vorsprung auf den VfL Altenbögge. Schalke qualifizierte sich für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, wo sie im Achtelfinale nach einer 1:2-Niederlage gegen die Kriegsspielgemeinschaft SpV/TuS 48/99 ausschieden.

Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore  Pkt.
01  FC Schalke 04 (M) 18 16-01-01 61:10 33-03
02 VfL Altenbögge 18 11-03-04 43:22 25-11
03  Borussia Dortmund 18 10-04-04 46:21 24-12
04 Spvgg. Erkenschwick (N) 18 08-03-07 49:52 19-17
05  Westfalia 04 Herne 18 07-02-09 31:35 16-20
06 VfL / KSG Bochum* 18 06-03-09 26:42 15:21
07 Spvgg. Röhlinghausen 18 05-05-08 29:37 15-21
08 VfB Alemannia Dortmund (N) 18 05-03-10 33:45 13-23
09 Alemannia Gelsenkirchen 18 03-04-11 20:47 10-26
10 KSG Bielefeld** 18 02-06-10 23:50 10-26

* KSG VfL 1848/Preußen Bochum = Kriegsspielgemeinschaft VfL 1848 Bochum und Preußen Bochum seit Saisonbeginn ** KSG VfB/DSC Arminia Bielefeld = Kriegsspielgemeinschaft DSC Arminia Bielefeld und VfB Bielefeld ab Januar 1944 

In der Saison 1944/45 wurde die Gauliga in drei Gruppen aufgeteilt.

 
Ergebnisse Pokalspiele
 In der 1. Runde konnte man diesmal auswärts bei der kampfstarken Spvgg. 07/12 Herten mit 2.1 gewinnen. Doch die Hoffnung auf ein weites Vordringen im Pokal bekam bereits im nächsten Spiel einen herben "Dämpfer". Auf eigenem Platz verlor man gegen Borussia Rheine mit 1-2. 
Ergebnisse Freundschaftsspiele
 
 Nr. Gegner Erg. Bemerkung
 01  SC Buer-Hassel (A) 3:5  
 02  Stadtauswahl Lünen (A) 4:0  
 03  Alemannia Aachen (A) 1:1  
 04  Schwarz-Weiß Westende Hamborn (H) 4:1  
 05  SuS 64 Drewer (A) 2:1  
 06  Stadtauswahl Recklinghausen (H) 6:0  
 07  FC Schalke 04 (H) 1:7  am 28.3.1943
 08  Westfalia 04 Herne (A) 0:8  
 09  SC Essen-Rellinghausen 08 (A) 7:3  
 10  SV Urania Lütgendortmund (A) 4:4  
 11  Spvg. Marl (H) 0:0  
 12  Sportfreunde Katernberg (A) 1:3  
 13  Union 1905 Recklinghausen (A) 3:2  
 14  KSG SuS 1913/VfL Sederwich (H) 8:1  
   BILANZ: 14 Spiele, 7 Siege, 3 Unentschieden, 4 Niederlagen, 44:36 Tore
 
Drucken

Saison 1945

Geschrieben von Andy.

ANMERKUNG: Am 8. Mai 1945 war der 2. Weltkrieg beendet. In allen Lebensbereichen mußte von vorn neu angefangen und aufgebaut werden. So auch im Sportbereich. Aller Anfang war schwer, zumal Recht und Ordnung von der alliierten Besatzungsmacht gesprochen und aufrechterhalten wurde. Man war jedoch bestrebt, über den Sport eine völkerverständigende Brücke zu den Alliierten zu schlagen, die als solche in der Bewertung des politischen Geschehens absolut von höchster Wichtigkeit war. Der Neuanfang konnte leider nicht von allen Sportkameraden mitbegangen werden. Der Krieg hatte viele Lücken hinterlassen...

Eine Punktspielrunde (Meisterschaftsserie) gab es in 1945 noch nicht. Aus Organisationsgründen verzögerte sich diese bis zum Februar 1946. Man war daher bestrebt, um ausreichende Spielpraxis zu bekommen, viele Freundschaftsspiele abzuschließen. Dies war nicht immer leicht und manchmal mit Schwierigkeiten verbunden. Durch Verhandlungsgeschick des Vereinsvorsitzenden Beckmann und das damaligen Bürgermeisters der Gemeinde Oer-Erkenschwick Hans Wagner, mit der britischen Militärverwaltung ist es gelungen, offiziell eine Spielgenehmigung für Fußballsportveranstaltungen zu bekommen.

Das erste Spiel nach den 2. Weltkrieg

schalke_04Am 5. August 1945 erfolgte dann die Wiederaufnahme des Spielbetriebes durch die Spielvereinigung im Stimberg-Stadion. Nach einer Spielpause von fast 7 Monaten (vom 7. Januar bis 5. August 1945) konnte wieder ein Fußballspiel stattfinden. Ein Freundschaftsspiel gegen den ruhmreichen und mehrfachen Deutschen Meister FC Schalke 04 wurde abgeschlossen.

Jule Ludorf erzielte für die Spielvereinigung das Tor. Schiedsrichter der Begegnung war der Sportkamerad Overmann aus Recklinghausen. Neisen hielt einen Elfmeter von Tibulski. Mehr als 15.000 Zuschauern sahen das Spiel, unter ihnen Tausende von britischen Soldaten, die für die spannenden Spielszenen spontanen Beifall spendeten. Erstmals eingesetzt wurde Siegfried Rachuba, der kurz zuvor vom SV Germania Datteln nach Erkenschwick wechselte.

Aufstellungen:

Spvgg.: Neisen - Koblar, Schimankowitz, Milek, Brichta, Smigielski, Matejka, Lienhardt, Rachuba, Ludorf, Romanski

FC Schalke 04: H. Klodt - Schweisfurth, Sonthoff, Kanthag, Tibulski, Berg, Wunkler, Szepan, Gawliczek, Kuzorra, Hinz

Die Spiele danach

Die Spiele in der Zeit vom 19. August bis zum 2. September 1945 gegen eine Stadtauswahl Marl (3-1 gewonnen), eine englische Soldatenelf (4-1 gewonnen) und gegen den SC Buer-Hassel (2-4 verloren) verliefen problemlos.

sv sodingenFür das beabsichtigte Freundschaftsspiel am 9. September 1945 gegen den SV Sodingen mußte erst die Militärregierung erneut eingeschaltet werden. Genau an diesem Tage wollte die K.P.D (die Kommunistische Partei Deutschlands) eine Versammlung innerhalb des Stimberg-Stadions abhalten und ihren Einflußbereich vergrößern. Das hätte zur Folge gehabt, daß das Freundschaftsspiel entweder verschoben worden wäre oder auf den Stimberg-Vorplatz hätte verlegt werden müssen. Durch besondere Initiative und Intervention des 2. Vorsitzenden, Kurt Mannheimer, beim "Commanding-Officer" für den Bereich Oer-Erkenschwick/Recklinghausen wurde eingereicht, daß die K.P.D. ihre Versammlung nur außerhalb des Stimberg-Stadions abhalten durfte.

Der Ausrichtung des Spiels gegen den SV Sodingen stand somit nichts mehr im Wege. Das Spiel wirde 3-2 gewonnen. Es soll auch nicht unerwähnt bleiben, daß Mannheimer in diesem Spiel gleichzeitig das Tor der Spielvereinigung hütete und seinen Teil zum Sieg beitrug. 

 
 
Überblick über alle Freundschaftsspiele der Saison 1945
 Datum Gegner Heim Ausw.
 05.08.1945  FC Schalke 04  1:1  
 19.08  Stadtauswahl Marl  3:1  
 26.08  Englische Soldatenauswahl  4:1  
 02.09  SC Hassel  2:4  
 09.09  SV Sodingen  3:2  
 12.09  Englische Soldatenauswahl  13:2  
  Rachuba erzielte allein 9 Tore. Ludorf und Sperl je 2 Tore
 16.09  Union 1905 Recklinghausen    7:4
 22.09  Südstern Herten    1:0
  Koblar absolvierte hier sein 150-tes und letztes Spiel in der 1. Mannschaft
 23.09  VfB Habinghorst    5:1
 30.09  Englische Soldatenauswahl  6:3  
  etwa 10.000 Zuschauer erlebten ein Spiel von Klasse und Format. Die Tore erzielten Ludorf 4, Rachuba und Matejka je 1 Tor
 06.10  Viktoria Westerholt  5:5  
 07.10  SV Germania 1916 Datteln    4:2
 14.10  Borussia Dortmund  8:1  
  bor_ dortmundvor 3.500 Zuschauer wurden die Dortmunder im regelrechten Kombinationsspiel vorgeführt und eine Fussballlektion erteilt
 21.10  Westfalia 04 Herne  4:2  
 28.10  Fortuna Düsseldorf  ausgefallen
  fortuna_duesseldorfDer Autobus der Düsseldorfer erlitt in der Nähe von Mülheim/Ruhr einen Kugellagerbruch rund 10.000 Zuschauer waren im Stimberg-Stadion anwesend und mußten enttäuscht mit einer ersatzweise eingesprungenden englischen Soldatenelf vorlieb nehmen. Das Spiel endete 6:1.
 01.11  Union 06 Gelsenkirchen  1:2  
 04.11  Stadtauswahl Marl  2:0  
 11.11  STV Horst-Emscher    5:4
 21.11  SuS 1913 Recklinghausen  6:4  
 02.12  Union 06 Gelsenkirchen    0:0
 08.12  Blau-Weiß Ochtrup    6:0
 09.12  SV Rheine 1909    4:4
 16.12  SC Münster 1908  7:2  
 26.12  Meidricher SV    2:5
 30.12  Sportfreunde Hamborn 07    2:2

In der Zeit vom 5.8.1945 bis zum 30.12.1945 wurden insgesamt 25 Freundschaftsspiele ausgetragen. Davon wurden 17 siegreich beendet, 5 Unentschieden und nur 3 Niederlagen. Das Torverhältnis von 140:61 spiegelte die Schußkraft der Sturmreihe wieder. Weit über 100.000 Zuschauer sahen die Mannschaft am Stimberg siegen oder auch unterliegen. Torschützenkönig wurde Jule Ludorf mit 55 Toren, dann folgte Rachuba mit 34 Toren und Matejka mit 15 Toren.

 
Drucken

Saison 1944/1945

ANMERKUNG: Diese letzte Spielserie der Gauliga Westfalen konnte nicht mehr komplett durchgeführt werden. Der 2. Weltkrieg ging seinem Ende entgegen. Der Zusammenbruch des Großdeutschen Reiches stand bevor. Es darf nicht unerwähnt bleiben, daß Dank und Achtung den "alten Kämpen" aus den Anfängen der Spielvereinigung dafür gebührt, daß sie nochmals für die jungen Kameraden einsprangen, die zur Wehrmacht eingezogen wurden, um den Spielbetrieb so lange wie möglich aufrechterhalten zu können.

Der Spielerkader 1944/45
Tor: Neisen, Gorny, Koslowski, Linn
Abwehr: Koblar, Barchnitzki, Trebing, Messner, Piontek
Mittelfeld: Ziolkowski, Scheidt, A. Brichta, Zöphel, Ulcs, Schimankowitz, Milek, Berger, Silvers, Tauber
Angriff: Ludorf, Smigielski, Nawroki, Glaubrecht, Massny, von Walen, Schülbe, Romanski, Tilly, Lienhardt
Ergebnisse Gauliga

schalke_04Diese letzte Gauliga-Serie bescherte der Spielvereinigung einen Auftakt, wie ihn sich keiner jemals vorgestellt hatte. Das erste Auswärtsspiel war in der Glückauf-Kampfbahn in Gelsenkirchen-Schalke zu bestreiten. Man bezog dort eine 0:12 (!) Niederlage. Zur Halbzeit stand es bereits 0:9. In der zweiten 45 Minuten ließen es die königsblauen Schalker gemählicher angehen und erzielten "nur noch" 3 weitere Tore.

 
Tabelle Gauliga Saison 1944/1945 vor dem Abbruch 

ANMERKUNG: Statt der Gauliga wurden drei Kriegs-Gauklassen gebildet, die Anfang September 1944 den Spielbetrieb aufnahmen. Die drei Gruppensieger sollten nach den Planungen in einer Doppelrunde den westfälischen Gaumeister ermitteln. Jedoch musste bereits Ende September 1944 wegen des außergewöhnlich harten Wintereinbruchs und mangels feldverwendungsfähiger Spieler der Spielbetrieb überall abgebrochen werden.

 Platz

Mannschaft

Spiele 

Gesamt 

Punkte 

Tore 

 01

SC Westfalia Herne

3

2-1-0

5-1

13:6

 02

FC Schalke 04

2

2-0-0

4-0

28:1

 03

SG Wattenscheid 09

2

1-1-0

3-1

7:4

 04

KSG Bochum

2

1-0-1

2-2

7:4

 05

Spvgg Erkenschwick

1

0-0-1

0-2

0:12

 06

SV Alem.Gelsenkirchen

1

0-0-1

0-2

1:3

 07

SC Hassel

3

0-0-3

0-6

3:29

Als schließlich wegen der Mobilmachung im Rahmen des von Goebbels verkündeten „totalen Krieges“ auch die letzten Unterhaltungsangebote eingestellt wurden, endete der Spielbetrieb der Bereichsklasse Westfalen nach drei Spieltagen endgültig – nur zwei Monate nach Anpfiff der Gauligasaison.

Weitere Spiele

Der verunglückten Punktspielauftakt folgte eine weitere Niederlage im Stimbergstadion in einem Freundschaftsspiel gegen den SC Buer-Hassel mit 2:3 Toren. Am 07.01.1945 wurde das letzte Spiel ausgetragen. Es endete mit einem 2:1 Auswärtssieg beim SuS Hüls. Am zweiten Ostertag, dem 2. April 1945, Einmarsch der amerikanischen Truppen in Oer-Erkenschwick. Die Militärverwaltung wurde anschließend von den Engländern übernommen. Es gab eine Punktspielpause bis Februar 1946.

 
Drucken

Saison 1946

Geschrieben von Andy.

ANMERKUNG: Die Reorganisation des Fußballs nahm im Spätsommer 1945 konkrete Züge an. Die Gründung der Landesliga Westfalen wurde im September 1945 zunächst unter der Bezeichnung 1. Division West als sportlicher Nachfolger der Gauliga Westfalen beschlossen. In der Gaststätte Haus Timmering in Altenbögge trafen sich die Vertreter der westfälischen Vereine  die zwischen 1939 und 1945 in der Gauliga West vertreten waren. Beim Neubeginn fordeten genau diese Vereine dann auch einen Platz in der obersten Spielklasse ein. Die vom Westdeutschen Spielverbandes (WSV) neugeschaffene westfälische Landesliga umfasste folglich 18 Vereine. Die Vielzahl der Klubs machte eine Aufteilung in zwei Gruppen notwendig, um die Meisterschaft noch rechtzeitig zum Sommer abschließen zu können. Die Spielvereinigung wurde der Gruppe 2 zugeordnet. Am 05.01.1946 erfolgte die Aufnahme der Spvgg. 1916 Erkenschwick in den Westdeutschen Fussball-Verband. Die erste Meisterschaftsserie nach den zweiten Weltkrieg begann am 17.02.1946 und dauerte bis August 1946.

Der Spielerkader Februar bis August 1946

Tor: Neisen, Mannheimer, Linn

Abwehr: Schimankowitz, Silvers, Brichta, Bracht, Romanski

Mittelfeld: Smigielski, Berger, Menge, Silken

Angriff: Matejka, Sperl, Ludorf, Rachuba, Lienhardt, Meermann

Spielerobmann Koblar war als Ersatz für den Abwehrbereich auch noch nominiert, kamm aber nicht mehr tatsächlich zum Einsatz.

Ergebnisse 1. Division West (Landesliga) Gruppe 2
 
 Heim Gast  Ergebnis 
Spvgg. Erkenschwick Borussia Dortmund 5:3
Borussia Dortmund Spvgg. Erkenschwick 4:4
 Spvgg. Erkenschwick Arminia Bielefeld 1:1
Arminia Bielefeld Spvgg. Erkenschwick 1:5
 Spvgg. Erkenschwick VfB Bielefeld  6:0
VfB Bielefeld  Spvgg. Erkenschwick 1:2
 Spvgg. Erkenschwick Rot-Weiß Altenbögge 6:1
Rot-Weiß Altenbögge Spvgg. Erkenschwick  2:1
Spvgg. Erkenschwick VfB Alemannia Dortmund  2:0
VfB Alemannia Dortmund Spvgg. Erkenschwick 3:4
 Spvgg. Erkenschwick Preußen Münster 0:1
 Preußen Münster Spvgg. Erkenschwick  0:5
Spvgg. Erkenschwick Arminia Marten 4:2
Arminia Marten Spvgg. Erkenschwick  0:2
Spvgg. Erkenschwick Spvgg. Herten 1:1
Spvgg. Herten Spvgg. Erkenschwick 1:3
 
Abschlußtabelle 1. Division West (Landesliga) Gruppe 2 Saison 1946
 
Platz Mannschaft Sp. Gesamt Tore  Pkt.
01  Spvgg. Erkenschwick 16 11-03-02 49:21 25-07
02 SC Preußen Münster 16 08-04-04 48:35 20-12
03 Rot-Weiß Altenbögge 16 08-04-04 25:23 20-12
04 Borussia Dortmund 16 07-05-04 49:33 19-13
05  Spvgg. Herten 16 06-04-06 32:27 16-16
06 VfB 03 Bielefeld 16 06-03-07 29:38 15:17
07  Arminia Marten 16 05-05-06 28:33 15-17
08 DSC Arminia Bielefeld 16 04-06-06 21:34 14-18
09 VfB Alemannia Dortmund 16 00-00-16 22:59 00-32
  • Endspiel um die Westfalenmeisterschaft am 25.08.1946: FC Schalke 04 Gelsenkirchen (Meister Gruppe 1) - Spvgg. Erkenschwick (Meister Gruppe 2). Die Austragung des Endspiels wurde von der britischen Militärbehörde untersagt.
  • pfeil-fallendAbsteiger: DSC Arminia Bielefeld (Bielefeld), VfB Alemannia Dortmund (Dortmund 2).
  • pfeil-steigendAufsteiger: VfL Witten (aus der Kreisliga "Volkssportbund" Gruppe 2), Hombrucher FV 09 (Dortmund Gruppe 2), TBV Mengede 08 (Dortmund Gruppe 1), SC Greven 09 (Münster/Ems).
  • Die Spvgg. Herten wechselt in die Gruppe 1.
  • Namensänderung: Rot-Weiß Altenbögge vormals und ab Februar 1946 "VfL 1928 Altenbögge", zeitweise SV Bönen 1936

ANMERKUNG: Die 1. Mannschaft vollbrachte eine Sensation. Sie wurde auf Anhieb Meister der Gruppe 2. Zu dem damaligen Zeitpunkt sprachen sowohl die Sportpresse als auch die Tageszeitungen von einem "neuen Stern am Fussballhimmel". Dies war in der sachlichen Beurteilung eine nicht übertriebene Tatsache. Die Erkenschwicker, denen man den Nachnamen "Himmelsstürmer" gab, konterten zu der Zeit selbst die schwersten Gegner nieder. Dabei standen die britische Militärbehörde dem überregionalen Spielverkehr skeptisch gegenüber und blockierte das geplante Endspiel um die Westfalenmeisterschaft zwischen Schalke 04 und der Spvgg. Erkenschwick, was durchaus reizvoll gewesen wäre, hätte doch der Spieler Ernst Kuzorra gegen den Trainer Ernst Kuzorra (bei Erkenschwick) antreten müssen. Pech für die Spielvereinigung: Leider nahmen zu den Zeitpunkt die Gruppenmeister noch zu keiner Endrunde zur Deutschen Meisterschaft teil. Diese wurde wieder erstmalig 1947/48 ausgespielt.

Die Erfolge des Vereins in der 1. Division-West ließen überregional aufhorchen. So wurden die Sportkameraden Ludorf, Rachuba, Matejka und Silvers für das Repräsentativspiel Westfalen gegen Rheinland am 17.03.1946 in Bochum eingeladen. Vor gut 10.000 Zuschauern siegte Westfalen mit 3-2. Jule Ludorf erzielte 2 Treffer.

 
Ergebnisse Freundschaftsspiele

Freundschaftsspiele während der ersten Spielserie 1946:

 Nr. Gegner Heim Ausw.
 01  Westfalia 08 Scherlebeck  5:1  
 02  Germania Herne  11:0  
 03  SC Münster 1908    2:1
 04  SC Oelde 1909    0:1
 05  SV Kaiserau  1:0  
 06  Arminia Ochtrup  6:0  
 07  DSC Hagen    2:1
 08  Saxonia Münster  3:0  
 09  FC Wacker München  2:2  
   vor 15.000 Zuschauern am Ostersonntag, dem 21.04.1946
 10  Spvgg 07/12 Herten    3:1
   am Ostermontag, dem 22.04.1946
 11  FC Epe    5:1
 12  VfL Benrath  2:1  
 13  Kickers Offenbach    5:3
   am Pfingsmontag, dem 10.06.1946. Die zweite Halbzeit wurde vom damaligen Reichssender Stuttgart übertragen
 14  SV Neukirchen    13:0
   Jule Ludorf erzielte allein 6 Tore 
 15  Viktoria Westerholt  6:1  
 16  SG Dorstfeld  7:0  
 17  SV Helmstadt    6:2
 18  1. FC Wolfsburg    4:1
 19  Borussia Emsdetten    2:0
 20  Spvgg. Neubeckum    7:1
 21  VfB Lünen 1908    4:2
 22  SV Herringen 1922    4:5
 23  SV Altenhundem    2:0
 24  SV Finnentrop    5:1
 25  FSV Mainz 1905    0:2
 26  Sportfreunde Gladbeck  4:1  
 27  MBV Bochum-Linden    0:0
 28  SuS Hüls    3:0
 29  Hamburger SV  1:5  
  hamburger_svFußball-Großereignis am 23.06.1946 vor 18.000 Zuschauern im Stimberg-Stadion, gegen den ehemaligen Deutschen Meister und mehrfachen Norddeutschen Meister Hamburger SV. Die Hanseaten waren an dem Tage total feldüberlegen.
 30  Eintracht Braunschweig    1:2
   am 1.9.1946 vor 18.000 Zuschauern. Unser Tor erzielte Kalli Matejka. 
 31  TSV Niebüll (am 4.9.1946)    3:0
 32  SV Flensburg (am 8.9.1946)    2:3

BILANZ: 32 Spiele, 24 Siege, 2 Unentschieden, 6 Niederlagen