Lesniak marek 300x240Olpe erwartet Oberliga-Absteiger Erkenschwick und hofft auf mehr Zuschauer.  Alles dreht sich um eine Frage: Kann sich die SpVg Olpe auf längere Sicht im oberen Tabellendrittel der Fußball-Westfalenliga festsetzen? Die Antwort gibt es am Sonntag auf dem Kreuzberg, wenn der Tabellendritte, Olpe, auf den Tabellenvierten, Erkenschwick, trifft. Beide Mannschaften verbuchen 13 Punkte und sind nur durch das Torverhältnis getrennt. ,,Das wird schwer – jedes Spiel ist für uns schwer“, will der Olper Trainer Marek Lesniak die Gegner nicht nach dem Tabellenstand beurteilen: ,,Die Liga ist ausgeglichener als in der vergangenen Saison.“

 

spvg olpeDie Anhänger der SpVg Olpe durchlebten in den letzten zwei Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Erst gab es mit dem 1:2 gegen Wickede die erste Saisonniederlage. Es folgten binnen einer Woche die Siege im Westfalenpokal gegen Holzwickede und in der Meisterschaft der 4:2-Sieg in Kirchhörde. Und dann gab es am Mittwoch für den Titelverteidiger das bittere Aus im Kreispokal durch das 1:2 beim Bezirksligisten SC Drolshagen.

 

flossbach holgerDer DSC Wanne-Eickel, Fünfter der Fußball-Westfalenliga, tritt beim Tabellenzweiten SpVgg. Erkenschwick an. Klar, die SpVgg. Erkenschwick sei auf einem guten Weg, Zuhair Allali leiste als Trainer gute Arbeit, die SpVgg. sei ein Traditionsverein mit tollen Fans. Holger Flossbach kann viel Positives, in dieser Saison auch sportlich, über den Absteiger aus der Oberliga Westfalen sagen. Allerdings: Um nur einen Punkt zu holen, trete sein DSC Wanne-Eickel nicht an bei der SpVgg. Erkenschwick (Sonntag, Anstoß 15 Uhr).

 

 

Grosse Puppendahl lukasDer DSC Wanne-Eickel steht auch nach dem sechsten Saisonspiel noch ohne Niederlage da, musste sich aber bereits zum vierten Mal mit einem Punkt begnügen und konnte keinen Boden auf die Spitze gutmachen. „Dieses Unentschieden war das am härtesten erkämpfte“, fasste DSC-Trainer Holger Flossbach die 90 Minuten auf dem Nebenplatz des Stimbergstadions zusammen. „Mit diesem Punkt können wir leben.“

 

 

behle ralfDas lange Warten hat ein Ende. Fast vier Monate nach dem 8:1 über Attendorn kann die SG Finnentrop/Bamenohl erstmals wieder ein Heimspiel in der H&R-Arena austragen. Der neue Kunstrasenplatz, der um rund 20 Meter verlegt wurde, ist nun fertig und so steht dem ersten Spiel des Westfalenliga-Aufsteigers SG Finnentrop/Bamenohl in der „Heimat“ nichts mehr im Wege. Und zur Premiere kommt gleich ein ganz großes Kaliber: Oberliga-Absteiger SpVg Erkenschwick. Ein Leckerbissen für jeden Fußballfan, zumal die SG mit vier Punkten zum Auftakt sehr gut da steht und alle mit dem Saisonstart eigentlich sehr zufrieden sein könnten.

Zum Seitenanfang